Die ersten B.I.P.-Module im Jahr 2019 (April - Juni) waren ein voller Erfolg, sowohl aus meiner "Leitersicht", als auch was den zahlreichen Feedbacks zu entnehmen ist. Es kamen völlig verschiedene Menschen zusammen, die sich größtenteils noch nicht kannten. Trotzdem entstand bei den Modulen schnell das Gefühl von Gemeinschaft, denn die Lebensphase und die damit verbundenen Lebensfragen verbinden Menschen miteinander. Es kam von Anfang an auch eine Art Offenheit auf, weil jeder Teilnehmer das Gefühl hatte: "Die Fragen, die ich habe, haben andere auch (inkl. der empfundenen Unsicherheit oder Angst, die damit oft einhergeht.)" Die Atmosphäre war konzentriert, ohne dass eine Verkrampfung zu spüren war. Die jeweils tollen Rahmenbedingungen (Gelände, Haus, Verpflegung etc.) haben dazu ihren Teil beigetragen. Es gab viele Aha-Erlebnisse unter den Teilnehmern. Geschätzt wurde auch das abwechslungsreiche Programm, das als fordernd, aber nicht überfordernd wahrgenommen wurde. Gerade die Mischung aus Freizeit und Seminar hat jedem Modul Tiefe als auch Leichtigkeit gegeben. Auch der Ansatz, dass es sich bei B.I.P. um Erwachsenenbildung handelt (also jeder für sich ohne Rechtfertigungsdruck entscheiden kann, wann er was braucht), wurde zum einen von den Teilnehmern als Wertschätzung wahrgenommen. Zum anderen kam allein dadurch nicht der falsche Eindruck auf, dass es sich um eine "Unterrichtssituation" handelt a la "Einer erzählt was, alle anderen hören zu und wissen danach, wie es geht." Die Verantwortung, sowohl für die eigene Suche als auch für ein Modul, lag und blieb in der Verantwortung eines jeden Einzelnen. Und so ging ein jedes Modul unheimlich schnell vorbei. In vielen Feedbacks war zu hören und zu lesen: "Schade, dass es schon vorbei ist." Ich blicke dankbar zurück und zuversichtlich nach vorn, denn die nächsten B.I.P.-Module 2020 kommen...